Die Quedlinburger Stiftskirche St. Servatius ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Romanik. Die 1129 geweihte Basilika besaß bereits drei Vorgängerbauten. 936 wurde hier König Heinrich begraben.

Heute befindet sich hier das Schlossmuseum mit den Abteilungen Ur- und Frühgeschichte, auf den Spuren der Ottonen, Mittelalter, Stadt- und Stiftsgeschichte, sowie Prunkgemächer.

Der monumentale Sandsteinbau zeigt sowohl an der Fassade als auch in der Ornamentik des Innenraumes starke lombardische Einflüsse. Die gotischen Formen des um 1320 über der Krypta errichteten Chors sind nur von außen sichtbar.

Im Inneren versucht eine 1938 errichtete Apsiswand, den romanischen Gesamteindruck wiederherzustellen.

Das Turmpaar ist im Zuge der Restaurierungsarbeiten unter Ferdinand von Quast im 19. Jahrhundert errichtet worden. Nach Beschädigung durch amerikanischen Artilleriebeschuss 1945 erhielten die Turmhelme die heutigen flachen Zeltdächer. Der Innenraum wird durch Pfeiler und Säulen gegliedert.

Im Westen begrenzt die sogenannte Kaiserloge den sakralen Raum. Im Osten führt eine Treppenanlage in den Hohen Chor und zu den Schatzkammern. Unter dem Chor liegt die Krypta mit den Gräbern des ersten deutschen Königspaares.

Besichtigen kann man jetzt auch den zurückgegebenen Quedlinburger Domschatz.

{{ reviewsOverall }} / 5 Users (0 votes)
Accessibility
Entertainment
Knowledge
What people say... Leave your rating
Order by:

Be the first to leave a review.

User Avatar User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Leave your rating

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one